transpa

Wandern im Bergischen: Neye- und Bevertalsperre [20.09.22]

Günther aus Wuppertal war Initiator einer Nacktwanderung am Samstag, den 23. Juli, die von der Neyetalsperre zur Bevertalsperre und zurück führte. An der Bevertalsperre legten die 27 Teilnehmer bei warmem Sommerwetter eine längere Badepause ein.
Im Remscheider Generalanzeiger (RGA) erschien schon am Mittwoch vor der Wanderung ein halbseitiger Artikel über das bevorstehende Event (natury berichtete unter „Aktuell“), während die Bergische Landeszeitung (BLZ) im August einen ebenfalls halbseitigen Bericht über die Wanderung druckte. Mit Zustimmung beider Zeitungshäuser sind die PDF-Versionen der Zeitungsartikel hier bei natury zu lesen:
Artikel im Remscheider Generalanzeiger (neues Fenster)
Bericht in der Bergischen Landeszeitung (neues Fenster)
Für Freunde kleinformatiger Handy-Displays stellen wir die Artikel zusätzlich unterteilt in kleine, hochformatige Ausschnitte zur Verfügung, durch die man sich Spalte für Spalte hindurchwischen kann:
RGA 0 (7)
Remscheider GA
BLZ 0 (10)
Bergische LZ

Wandern durch die Wälder der Ahreifel [10.08.22]

Die Wälder der Ahreifel zwischen Weidenbach und Heckenbach waren Ziel der Nacktwandergruppe, die Michael für den ersten Augustsonntag initiiert hatte. Der putzblaue Himmel ließ die Sonne uneingeschränkt scheinen, und bei 19° Luft zu Wanderbeginn fügte sie ihre zum Wohlfühlen beitragende Strahlungswärme hinzu.
Ahreifel 1/4 Teils sonnendurchflutet, teils schattig
1/4 Teils sonnendurchflutet, teils schattig
Im Laufe der Wanderung bei bis 24° freuten wir uns zunehmend über den Schatten, den die Bäume des Waldes spendeten. Im Vergleich zu anderen Waldgegenden hatte die Dürre des Jahres 2022 hier noch nicht so viele Schäden angerichtet, die Bäume hatten sich noch nicht von ihren Blättern trennen müssen, um die Verdunstung der letzten Feuchte-Reste im Baum zu verhindern.
Ahreifel 2/4 Das Höhenprofil der Wanderung
2/4 Das Höhenprofil der Wanderung
Auf die 9 Männer und Frauen sowie einen Hund wartete zu Beginn der rund 14 km langen Wanderung ein kontinuierlicher Anstieg um 200 m auf einer Distanz von 2 km, doch damit war der höchste Punkt noch nicht erreicht. Die Route wechselte zwischen geschotterten Wirtschaftswegen und schmalen Wald- oer Wiesenpfaden, und zwischendurch gab es immer mal wieder einen freien Blick auf die umliegenden sanften Bergrücken der Eifel mit grünen Wäldern und gelben Wiesen und Weiden.
Ahreifel 3/4 Panorama am Pausenplatz
3/4 Blick von der Pausenbank
Zwei Pausen mit komfortablen Sitzmöbeln sorgten für die erforderliche Stärkung zwischendurch, und aufgrund des frühen Wanderstarts kurz nach 10 Uhr kehrte die Gruppe schon vor 15 Uhr wieder zum Startpunkt zurück, so dass für die Heimreise viel Zeit blieb.
Ahreifel 4/4 Am Waldrand entlang
4/4 Am Waldrand entlang