transpa

Sächsische Schweiz, Mo 8. Aug.: Stiegen steigen oder wandern ohne Stiegen [09.08.16]

Henschelstiege
Blick nach oben

Dieser Tag sollte den Stiegen-Freunden endlich den ersehnten Genuss bringen. 13 der insgesamt 22 NaturistInnen begannen mit der Zwillings-Stiege, weiter gings durch die Hentschel-Stiege (unterer Teil und Kamin) und schließlich durch die Rübezahl-Stiege. Die Nur-Wanderer/innnen erklommen durch die Hohe Hölle den Carolastein - auch dieser Aufstieg hatte einige anspruchsvolle Passagen. Wieder wurde es bei viel Sonne bis 28° warm, so dass zum Abschluss ein Bad in der Kirnitzsch nicht fehlen durfte.

Foto: Ein Blick nach oben durch den Kamin, dem oberen Teil der Hentschel-Stiege. Den Rucksack muss man zwar abnehmen, um in die Stiege zu gelangen, und ihn stellenweise vor sich her tragen, aber am oberen Ende lockt das Tageslicht.

Sächsische Schweiz, So 7. Aug.: Vom Bielatal aus auf zahlreiche Aussichtspunkte

Herkules Säulen
Herkules-Säulen

Die 24 WanderInnen begannen die Wanderung im Bielatal und erklommen zahlreiche Aussichtspunkte wie den Sachsenstein, Johanniskopf und Kanzelstein. Höhepunkt war aber sicherlich die Passage an den Herkules-Steinen (Foto), an denen sich mehrere Kletter-Teams versuchten. Zum Abschluss des Tages stand noch das Labyrinth auf dem Programm. Bei bis zu 26° und viel Sonnenschein war es eine eindrucksvolle Nacktwanderung.

Sächsische Schweiz, Sa 6. Aug.: Nacktwanderung Gohrisch - Papststein - Kleinhennersdorferstein

Nach einer Regentags-Pause ging es am Samstag bei warmem (24°) und wechselnd wolkigen Wetter weiter. Mit 25 TeilnehmerInnen war die Samstags-Nacktwanderung zunächst auf dem Gohrisch unterwegs, danach folgte der Papststein und der Kleinhennersdorferstein mit mehreren Höhlenbesuchen. Die 3 Gipfel lagen nicht weit voneinander entfernt, und die zu erklimmenden Höhenmeter waren gut zu bewältigen. Belohnt wurden wir mit mehreren weiten Aussichten.

Kleinhermersdorfer Stein
Kleinhennersdorfer Stein

Sächsische Schweiz, Do 4. August: Radeltour nach Tschechien zum Knödelessen

Elberadweg Königstein
Elberadweg in Königstein

35 km Nacktradeln nach Tschechien war für die 21 TeilnehmerInnen bei Temperaturen von bis 30° und viel Sonnenschein ein Vergnügen, zumal uns auf dem Elberadweg und von Ausflugsschiffen viel zugewunken wurde. Vor Ort gab es dann ein Mittagessen im Restaurant, z. B. Schweinebraten mit Sauerkraut und böhmischen Knödeln für 5,30 Euro. Anschließend ging es pannenfrei bis zum Schluss zurück nach Pirna.

Sächsische Schweiz, Mi 3. Aug.: Die Pfaffensteine

Über Umleitung Papstdorf erreichten wir Pfaffendorf, von wo aus die 23 Wanderinnen und Wanderer die Pfaffensteine erstiegen und die zahlreichen Attraktionen dieser Felsformation besuchten. Zwischendurch gab es Kuchen oder Eis im Bergrestaurant, das uns vorzüglich versorgte - allerdings beklamottet.

Sächsische Schweiz, Di 2. Aug.: Rauenstein und Bärensteine

Rauenstein
Panoramablick vom Rauenstein

Für die 21 TeilnehmerInnen galt es erneut, 3 Gipfel zu erobern. Der Rauenstein mit Basteiblick war der erste, danach ging es ins Bergrestaurant zur Mittags-Stärkung. Das Wetter blieb bedeckt, aber ein paar Tropfen fielen nur, während wir im Restaurant waren.

Sächsische Schweiz, Mo 1. Aug.: Von den Schrammsteinen bis Hohe Liebe

22 WanderInnen fanden sich ein, um zunächst über die Wildschütz-Stiege die Schrammsteine zu erklimmen und die großartige Aussicht genießen. Weiter ging es über einen anspruchsvollen Weg zu den Affensteinen mit einer kaum weniger spektakulären Aussicht und nach einem Abstieg und erneuten Anstieg zur Hohen Liebe. So waren kumuliert 472 m auf- und abzusteigen mit der Belohnung von 3 Gipfelaussichten. Eine wunderschöne Tour, die mit ihren langen Anstiegen aber erarbeitet werden wollte.

Auf dem Weg zu den Schrammsteinen
Anlauf auf die Schrammsteine 

Sächsische Schweiz, So 31. Juli: Nacktwandern im Affenstein-Gebiet

Affensteine
Auf den Affensteinen

Die Wanderung der 6 Wanderer begann mit einem kontinuierlichen Aufstieg zum Affenstein, von dem aus ein prächtiger Ausblick geboten wurde. Weiter ging es in ständigem Auf und Ab auf einer anspruchsvollen Strecke zu weiteren Punkten wie der Ida-Grotte, wo uns eine Gruppe von 28 jungen Mädchen entgegen kam. Wir ließen ihnen am Wegesrand wartend den Vortritt. Beim Abstieg zurück zum Parkplatz begleitete uns für etwa eine Stunde ein Gewitter mit mäßigem Regenfall, so dass wir uns vor dem Einstieg ins Auto erst einmal trocken rubbeln mussten. Den Abend verbrachten wir gemütlich bei Albert an der Elbe. Ein gelungener, mit 750 m Auf- und Abstieg und der Einlage zahlreicher Wege-Schikanen aber durchaus anspruchsvoller Auftakt!