transpa
Berichte 2011 Titel und Link zum Bericht   Ort/ Region Initiator Kategorie Jahr.Mon
Nackt durch den Teutoburger Wald am 1. Oktober Teutoburger Wald Helmut wandern 2011.10
Nacktwandern im Moor bei Steinhude am 11. September Steinhude Andreas wandern 2011.09
Wir sind NRW: Nackt im Siegerland am 25. September Siegerland Helmut wandern 2011.09
Nacktwandern am Hainich am 4. September Hainich Horst G wandern 2011.09
Nacktwandern im Holzland am 3. September Holzland Andreas wandern 2011.09
Nacktwanderwochenende im Westerwald am 20./21. August Westerwald Horst wandern 2011.08
Nacktwandern im Sauerland am 31. Juli Sauerland Helmut wandern 2011.07
Nacktwandern auf dem Hörlepanoramaweg (Lahn-Dill) am 26. Juni Lahn-Dill Helmut wandern 2011.06
Pfingstwanderung im Rothaargebirge am 12. Juni Rothaargebirge Horst wandern 2011.06
Rundradeltour um Beckum zum WNBR am 4. Juni Beckum Helmut radeln 2011.06
Wochenende im Harz am 27./28. Mai Harz Horst wandern 2011.05
Nacktwanderung in den Bückebergen am 21. Mai Bückeberge Helmut wandern 2011.05
Premiumwanderweg »Viertälerweg« am 14. Mai Lahn-Dill Tanja wandern 2011.05
Nacktwandern im Taunus am 8. Mai Taunus Luftikus wandern 2011.05
Nacktwandern im Arnsberger Wald und am Möhnesee am 17. April Sauerland Helmut wandern 2011.04
Frühlingsanfangs-Schwimmen im Tuttenbrock-See (Beckum) am 21. März Beckum Helmut baden 2011.03
Nacktkegeln in Sehnde bei Hannover am 4. März Hannover NN Kegeln 2011.03
Nacktwanderwochenende in der Eifel am 2./3. Oktober Eifel Stephan wandern 2011.10

Klick auf eines der Bilder, um zur Foto-Galerie mit insgesamt 27 Fotos zu gelangen.

Nacktkegeln in Sehnde bei Hannover am 4. März 2011

Nacktkegeln entwickelte sich inzwischen zum Wintersport der Naturisten. Südöstlich der Landeshauptstadt haben die Naturisten aus dem Raum Hannover eine passende Kegelbahn gefunden. Zwar liegt die Bahn in einem separaten Gebäude, und die Versorgung mit Getränken erfolgt aus dem Kühlschrank und nicht durch eine Bedienung, aber dafür haben die Kegler und Keglerinnen ihr Reich für sich allein. Und etwas zum Knabbern oder Knuspern bringen die TeilnehmerInnen einfach von Zuhaus mit.
Kegeln entwickelt sich zum Wintersport der Naturisten
Bild 1: Nacktkegeln bei Hannover

Frühlingsanfangs-Schwimmen im Tuttenbrock-See (Beckum) am 21. März 2011

Am Frühlingsanfang trifft man sich zum Schwimmen
Bild 2: Frühlingsanfangs-Schwimmen Bei 6° Wassertemperatur reichen 100m Schwimmen Nach dem Aufwärmen in der Frühlingssonne zieht es einen noch einmal ins Wasser
Vier Naturisten folgten der Einladung, den Frühlingsbeginn mit einem Bad im 6° warmen Wasser des Tuttenbrock-Sees zu feiern. Die Luft war schon frühlinghafte 10° warm, dazu schien die Sonne. Für drei der Schwimmer waren rund 1 Minute im Wasser genug, einer allerdings blieb fast 5 Minuten im Wasser: Der hatte aber auch den ganzen Winter über „Winterschwimmen“ geübt.

Nacktwandern im Arnsberger Wald und am Möhnesee am 17. April 2011

Die Nacktwander-Saison begann im Arnsberger Wald und am Möhnesee
Bild 5: Im Arnsberger Wald 18° blieb die Höchsttemperatur, aber die Aprilsonne strahlte <i>- Photo: Patrick</i> Am Ufer des Möhnesees hatten wir einige Begegnungen <i>- Photo: Patrick</i> Markus Gründel hatte fürs Geocaching 10 Navis zum Üben mitgebracht Hab was gefunden! Markus' Kurz-Lehrgang zeigt erste Erfolge
Temperatur bis 18° - so steht es auf dem Titel des Videos, das bei dieser Wanderung entstand - ein paar Szenen aus dem Video haben wir für die Fotogalerie zu diesem Artikel verwenden können. Die Wanderung führte uns zunächst hinab ins Hevetal, von dem aus wir über den Fellberg (315m) hinweg zum Möhnesee wechselten. Auf dem dortigen Uferweg hatten wir natürlich die meisten Begegnungen, denn der Möhnesee ist am Wochenende ein beliebtes Ausflugsziel.
Wo der Möhnsee beginnt (am Zulauf der Möhne in den See) stiegen wir wieder auf zum Rennweg. Entlang der Strecke hatte ich zwei Geo-Caches versteckt, denn an der Wanderung nahm auch Markus Gründel teil, der Autor des Büchleins "Geocaching". Er hatte 10 Navis mitgebracht und eine kleine Einführung in das Thema vorgetragen, so dass die nackten WanderInnen sich sogleich in der Praxis an dem Hobby versuchen konnten. 10 Interessierte schwärmten aus, suchten - und die Caches wurden auch gefunden.
Da kommen die anderen natürlich auch alle gucken
Bild 10: Der erste Cache ist gefunden
Einer der Wanderteilnehmer wanderte schon voraus, während die anderen noch Caches suchten - ihn interessierte das nicht. Wir anderen merkten erst, als wir bereits im "Niederbergheimer Hof" zum Essen eingekehrt waren, dass er sich verlaufen hatte - aber so schlimm war es dann doch nicht: Nach seinem (nicht eingeplanten) Ausflug zum Tierpark Völlinghausen fand der Einzelgänger dann doch auf den richtigen Weg zurück zum Parkplatz.

Nacktwandern im Taunus am 8. Mai 2011

Luftikus konnte wieder über 30 TeilnehmerInnen begrüßen
Bild 12: Taunuswanderung Anfang Mai folgte die Taunus-Wanderung, sie begann bei Bodenrod Auch hier war Sonnenschein unser Begleiter - und etwas wärmer war es auch Überall zeichnen die blühenden Rapsfelder die Landschaft <i>- Photo: Horst</i> Noch kurz unter der Brücke hindurch, dann... <i>- Photo: Anne</i>
Luftikus hatte zum zweiten Maisonntag wieder in den Taunus eingeladen, diesmal nach Bodenrod im Wetteraukreis. Bei der Acht-Wanderung machten über 30 TeilnehmerInnen zwischen 18 und 75 Jahren mit und freuten sich an dem strahlenden Gelb der allerorts blühenden Rapsfelder.
Auch bei dieser Wanderung gab es einen "verlorenen" Mitwanderer: Ich hatte einen Stein in den Schuh bekommen und blieb zurück, um den Stein zu entfernen. Als ich dann die Gruppe wieder einholen wollte, war die inzwischen scharf rechts abgebogen, was ich aber nicht mitbekommen hatte. Also ging ich schnellen Schritts weiter geradeaus, bis mir irgendwann Zweifel kamen, denn so viel Rückstand konnte das Schuhausziehen doch gar nicht verursacht haben...
...ist der Platz für die Mittagsrast erreicht - direkt am Rapsfeld
Bild 16: Rast am Rapsfeld
Schließlich fragte ich meinen GARMIN nach der Richtung zu Parkplatz und musste feststellen, dass ich genau entgegen gesetzt lief. Also setzte ich meinem Navi das Ziel Parkplatz und richtete mich nach ihm. Kurz vor dem Parkplatz traf ich dann die anderen wieder - die hatten mein Verschwinden zwar irgendwann bemerkt und versucht zu telefonieren, aber im Bergland war natürlich Funkloch. Auch ein Suchtrupp hatte mich nicht wiedergefunden. So leicht kann man als Nacktwanderer verloren gehen!

Premiumwanderweg »Viertälerweg« am 14. Mai 2011

Am Friedhof von Bad Endbach startet die Wanderung im Lahn-Dill-Kreis <i>- Photo: Anne</i>
Bild 17: Friedhof Bad Endbach Fast 30 TeilnehmerInnen erkundeten kleiderfrei das Land Schottwerwege waren die Ausnahme: Überwiegend gab es grasbewachsene Premium-Wege Während der Pause gab's ne Modenschau: Helmuts neues Röckchen aus Papier <i>- Photo: Anne</i>
Tanja hatte ihr berufliches Wirkungsfeld im Lahn-Dill-Bergland zu einem Nacktwanderpark gestalten wollen und eine erste kleiderfreie Wanderung auf dem »Viertälerweg« initiiert. Die »Extratour« gehört zu den ausgezeichneten Wanderwegen der Region und bietet abwechslungsreiche Landschaft mit lohnenden Ausblicken und zahlreichen Natur-Details, und das alles mit einem hohen Anteil an barfußfreundlichen Graswegen. Die über 30 Personen zählende Wandergruppe traf sich zu dem 16 km langen Rundkurs auf dem Parkplatz am Friedhof in Bad Endbach.
An der Bergkante versammelten sich alle zum Ausblick <i>- Photo: Anne</i>
Bild 21: Sammeln zum Ausblick Hund voraus: der weiß immer, wo es langgeht

Nacktwanderung in den Bückebergen am 21. Mai 2011

Auch in den Bückebergen wird wieder nackt gewandert <i>- Photo: Rainer</i>
Bild 23: Auf Saurier-Spuren-Suche Die Informationen zu den Dinosaurier-Tapsen sind deutlich umfangreicher geworden <i>- Photo: Rainer</i> Die Abdrücke im Sandstein stehen voller Regenwasser Und die nackten Wanderer schauen sich alles gründlich an
Die Wanderung in den Bückebergen, 2010 erstmalig durchgeführt, rief nach einer Wiederholung - diesmal unter Beteiligung einer Gruppe der »Freien Hamburger Nacktivisten«, die sogar ihre Stadtfahne mitgebracht hatten und sie während der Wanderung entfalteten.
Die touristische Erschließung des Steinbruchs mit den Dinosaurier-Fußspuren hat innerhalb des letzten Jahres deutliche Forschritte gemacht, was sich insbesondere an den neuen Schautafeln zeigte, in denen das Land Niedersachsen die Saurierspuren als »Markenzeichen« beansprucht! Jedenfalls haben die nackten Besucher mit viel Neugier die vor Millionen Jahre getretenen Muster in den Steinplatten inspiziert.
Auf Stegen kann man die interessantesten Stellen erreichen
Bild 27: Stege führen zu den interessantesten Stellen