Startpage nl20a  en20a  d20a  f20a  eo20a

Sportliche Aktivitäten nackt zu betreiben war in der Antike mehr als tausend Jahre lang üblich. Das griechische Wort »Gymnasium« für die Stätte des täglichen Trainings enthält deshalb die Silbe gym = nackt, weil man zum Training selbstverständlich nackt war.

Heute werden auch über die natury-Website diverse sportliche Nacktivitäten angeboten. Dazu gehören Aktivitäten mit Fußball, Volleyball, Yoga, Schwimmen/Baden/Sauna, Kegeln, Gymnastik, Fitnesstraining u.a.m. Interessierte melden sich per Mail oder Anmelde-Formular beim jeweiligen Initiator an und bilden Gruppen von i. a. zwischen 4 und 20 Teilnehmer(inne)n.

Raufen - Typisch Jungs

Über mehr als tausend Jahre hinweg wurden auch alle wichtigen Sportwettkämpfe der Welt nackt ausgetragen (neben den Olymischen Spielen auch die Pythischen Spiele in Delphi, die Isthmischen Spiele in Korinth, u.v.a.).

Dies währte so lange, bis im 5. Jahrhundert u. Z. die christliche Kirche per Verbot dieser sportlichen Tradition ein Ende setzte. Damals gab es unter den Kirchenfürsten noch keinen so weisen Denker wie Papst Johannes Paul II. Und einfacher gestrickte Kirchenrepräsentanten unterstellen ja bis heute anderen Menschen gern dieselbe Verdorbenheit, der sie selbst unterliegen.

Handstand am Strand - das bekommt auch nicht jeder so tadellos hin! Bei mir hat jedenfalls noch jeder Handstand-Versuch ein klägliches Ende genommen...

Zurück zum Sport: Seit dem kirchlichen Verbot im 5. Jhdt. ist das nackte Sporttreiben aus der Mode gekommen, obwohl gerade beim Sport der Körper und seine Ertüchtigung im Mittelpunkt steht und jedes Kleidungsstück nur hinderlich ist - mit Ausnahme von Schutzkleidung bei Sportarten wie Fechten, Ski- oder Bobfahren.

Natürlich mache ich meine Morgengymnastik nackt, natürlich auch auf der Terrasse meines Hotelzimmers, wenn ich auf Dienstreisen bin, nacknatürlich gehe ich nur dann und nur dort schwimmen, wo man das auch nackt tun kann, natürlich gehe ich nur nackt wandern und joggen - ich käme mir krank und widernatürlich vor, wenn ich dabei Kleidung trüge. Golfspielen habe ich aufgegeben: Im Club waren selbst Bermudas verpönt und galten als ungehörig.

Anmutig: Seilspringen im Sand

Es muss nicht immer Kraftsport sein: Wer eine Weile im Sandstrand Seil springt, tut eine ganze Menge für seine Ausdauer. Dabei sieht alles so leicht aus!

Skilaufen in warmer Märzsonne

Im Dezember oder Januar bei Schnneesturm und tiefen Minusgraden ist nacktes Skilaufen sicher nicht das Richtige. Aber wenn Ende März die Sonne schon wieder richtig Kraft hat und wärmt - dann fängt man selbst in leichter Skikleidung schnell an zu schwitzen. Dann doch lieber gleich kleiderfrei! Und bei gemäßigt betriebenem Langlauf braucht man nicht einmal einen Helm als Kopfschutz für den Fall einer Kollision oder eines Sturzes.

Mit Frühsport fängt der Tag an

Im Nacktcamp lernen schon die Jüngsten, dass der Tag mit Frühsport beginnt und das Frühstück erst richtig schmeckt, wenn man vorher die Gelenke ordentlich gereckt und gestreckt hat!

Ringe - anspruchsvolles Turngerät!

Die Ringe als eine der klassischen Sport-Disziplinen sind eine starke Herausforderung an Kraft und Körperbeherrschung. Alle Achtung vor der hier gezeigten Haltung!

Ringkampf im freien Stil

Ringkampf - klassische Sportart im freien Stil, griechisch-römisch oder als Catchen: Direktes Kräftemessen zwischen den Kämpfern!

Kegeldynamik

Das Kegeln, sportlich betrieben, ist ähnlich wie Golf eine Sportart, die primär Technik und Konzentration erfordert. 

Unser Nacktkegeln, das wir Aktiv-Naturisten gern im Winterhalbjahr einschieben, wenn für die nackten Outdoor-Aktivitäten die Wetterbedingungen zu schlecht sind, ist sicher nicht besonders sportlich ausgerichtet, wenn auch der Muskelkater in den Beinen am nächsten Tag spürbar ist - die kegeltypischen Beugungen müssen halt von im normalen Alltag wenig beanspruchten Muskeln getragen werden. Natürlich steht beim Nacktkegeln wie bei den meisten Amateur-Kegelclubs die gesellige Komponente im Vordergrund.

Aber: Was ist denn nun am Nacktkegeln so besonders? Gott sei dank: Eigentlich gar nichts. Ebenso selbstverständlich wie man auf der Kegelbahn Kegelschuhe mit hellen Sohlen anzieht (mit Ausnahme einiger Barfuß-Kegler) und ein Handtuch über den Stuhl legt, bevor man sich setzt, legt man seine übrige Kleidung ab. Man braucht sie nicht, es ist warm genug. Sie ist überflüssig, und ebenso wie bei jeder Wanderung oder beim Schwimmen verzichten wir Aktiv-Naturisten halt auf den überflüssigen Ballast mit Namen Kleidung.

Und wie fühlt man sich dann? Ganz normal. Nur angenehmer als bekleidet. Allerdings nicht annähernd so gut wie im Sommerwald auf einer Wanderung. Nacktkegeln oder -bowling ist übrigens keine Erfindung unserer Tage - das gab es schon vor einigen Jahrzehnten. Das Foto stammt aus den 1960ern.

 

Ist das auch etwas für mich?

Hier ist eine kurze Zusammenfassung von Antworten auf häufig gestellte Fragen (Klick auf die Frage öffnet ein modales Fenster):



Das Magazin P.M. beantwortete schon 2009 die Frage: Was ist so schön am Nacktwandern?

Frage: Warum sollte ich überhaupt irgend etwas nackt machen?


Nun ist uns allen als Kindern anerzogen worden, dass wir uns fremden Menschen gegenüber nicht nackt zeigen sollen - mindestens ein Höschen ist angesagt. Nur in der Sauna oder in der Umkleide und Dusche beim Sport oder im Schwimmbad gelten Ausnahmen.


Schamhafte Knaben um 1910: Nackt am Strand spielen okay - aber zum Fototermin wird das Geschlecht mit der Hand verdeckt

Frage: Muss man sich nicht schämen?


Und wie ist das mit Recht und Ordnung? Was sagt das Ordnungsamt, die Polizei? Was steht im Gesetz?


Adam und Eva mit Kain und Abel - Kinder dürfen nackt sein, aber dürfen das auch Große?

Frage: Darf man denn so einfach nackt sein?


Aber in der Öffentlichkeit trifft man ja auch auf Normalos, die Kleider tragen und es vielleicht nicht gut finden, dass wir ihnen nackt begegnen.


Nacktes und textiles Miteinander am Gipfelkreuz

Frage: Wie reagieren denn die anderen?


Frage: Das erste Mal. Ein paar Tipps.

Frage: Und wenn mir da einer komisch kommt?


Auf der natury Website findest du auf diese - und weitere - Fragen im Kapitel Nackt leben auch ausführlichere Antworten, z. B. über Nacktheit und Recht. Interessant können auch Berichte über Nacktivitäten sein.

Soll ich es einfach mal probieren?