Startpage nl20a  en20a  d20a  f20a  eo20a

Hausarbeit nackt? Na klar, wie sonst? Das ist doch körperliche Arbeit, bei der man sonst ins Schwitzen kommt. Und warum sollte ich mich den beim Bügeln den aufsteigenden, trocken warmen Luftströmen auch noch bekleidet aussetzen? Das wäre ja völlig unsinnig!

Bügeln - natürlich nackt 

Hausputz - natürlich nackt

Hausputz - natürlich nackt! Dabei komme ich doch nackt schon ins Schwitzen. Und wenn der Postbote klingelt und ein Paket abliefern will? Vorsichtige Naturisten fragen dann erst einmal, bevor sie die Tür öffnen: "Stört es Sie, dass wir nackt sind?" Meist kommt die Antwort erst nach einer kleinen Denkpause, dann aber meist: "Nein, nein, mich stört das nicht!". Wenn man dann die Tür öffnet und wirklich nur Sandalen trägt, kommt dann manchmal: "Huch, Sie sind ja wirklich nackt!". Aber wenn wir dann noch anbieten, etwas überzuziehen, hält das dann doch niemand für nötig. Bald wissen dann schon alle Paketboten, Briefträger und Schornsteinfeger, was sie erwartet, und die nackte Begegnung wird zur alltäglichen Selbstverständlichkeit.

Nackt am Rechner

Arbeit am Rechner - natürlich nackt

Dank des Internet kann man (fast) alle Rechner dieser Welt auch vom Home Office aus ereichen - verbunden mit den Freiheiten, die die Arbeit von zu Haus aus nun einmal bietet: Z. B. das Einsparen unnötiger Kleidung, wenn es dazu warm genug ist.

In den meisten Firmen existiert eine gewisse Erwartungshaltung an die Mitarbeiter bzgl. zu tragender Kleidung. Das geht in einigen Bereichen bis hin zum vorgeschriebenen dunklen Anzug mit weißem Hemd und Krawatte.

Als ich vor einiger Zeit Besuch von einem Immobilien-Makler eines großen Kreditinstituts hatte, der sich vor einer Beteiligung an einer Nacktwanderung vorher informieren wollte, wessen Gesellschaft und Wanderführung er sich dabei anvertrauen würde, band er sich als erstes seine Seidenkrawatte ab, bevor wir uns in entspannter Atmosphäre einige Stunden übers Nacktwandern und andere Nacktivitäten unterhielten.

Dabei würde ich das Umbinden einer Krawatte ja noch akzeptieren, wenn denn davon die Seligkeit oder das Firmen-Image abhängen sollte. Aber auf Hemd, Hose und Jackett würde ich bei entsprechenden Temperaturen schon gern verzichten! Die Qualität meiner Arbeit würde damit wahrscheinlich eher wachsen - entfielen doch zahlreiche Konzentrationsstörungen, Stöhnpausen übers Schwitzen und alle Krankheitsausfälle wegen einer Sommererkältung aufgrund des Arbeitens in durchgeschwitzter Kleidung.

Tea Time im Arbeitszimmer

Zur Tea Time im Arbeitszimmer spendet das belebende Getränk die erwünschte Erfrischung und Aufnumterung. Vom naturbewussten Genuss eines naturbelassenen, im kontrollierten und zertifizierten Bio-Anbau gehegten und gepflegten feinaromatischen Darjeeling First Flush von der Teekampagne trennen uns nur noch Augenblicke: Köstlich!

Waschtag

Die von Prof. Faltin (FU Berlin) initiierte Teekampagne hat seit mehr als 25 Jahren Berühmtheit dafür erlangt, mit revolutionären Unternehmeskonzepten den Markt der etablierten Teeindustrie aufzumischen und Waschtagschadstoffarme Spitzen-Darjeelings in 500- und 1000g-Packungen zu vertreiben. Neuerdings versucht die Waschkampagne, den Branchen-Riesen Unilever und Henkel mit einem umweltfreundlichen Waschmittel-Konzept Marktanteile wegzuschnappen - mit heilsamen Ansätzen für die Umwelt und für unseren Geldbeutel.

Grundprinzip ist, Wäsche aufhängenein Waschmittel zu verwenden, das in seiner Zusammensetzung dem Härtegrad des lokal verfügbaren Wassers entspricht. Dadurch lassen sich Schadstoffe (waschaktive Tenside und Enthärtungs-Chemikalien) vermeiden oder reduzieren - zu unser aller Vorteil und zum Wohl der Umwelt. Informiere dich rechtzeitig über diese Alternative vor dem nächsten Kauf eines Weißen Riesen oder einer Packung Persil (da weiß man, welche Umweltbelastung man hat!) mit roter Weihnachtsschleife.

Fenster-Putz-Tag

Einmal im Jahr ist Fenster-Putz-Tag. Wenn nach dem kalten Winter endlich die Tagestemperaturen wieder erträglich werden, muss auch der Blick durch die Fensterscheiben wieder klar werden. Vor Ostern ist das nur zu schaffen, wenn Ostern spät liegt, vor Pfingsten ist das aber eigentlich immer möglich.

Wie bei aller Hausarbeit bin ich beim Fensterputzen natürlich nackt. Einmal bin ich von meiner Nachbarin "erwischt" worden: »Ach, ich dachte, Sie wandern nur nackt?« fragte sie. Sie kennt meine Nacktivitäten seit Jahren. »Nein, natürlich bin ich immer nackt, wenn die Temperaturen es zulassen. Und beim Fensterputzen komme ich sowieso schnell ins Schwitzen, da sind Klamotten genau das Falsche!« antwortete ich. »Na, ob ich das auch mal probiere?« antwortete sie skeptisch.