Startpage nl20a  en20a  d20a  f20a  eo20a

Thüringische Naturistentage, Mo 25. Juli: 16 km Nacktwanderung

Zum Startpunkt bei Gräfenwart brachte uns der Linienbus. Von dort aus ging es über die Sperrmauer der Bleilochtalsperre am Westufer entlang zurück zur Haltestelle in Pöritzsch oder in Saalburg. Der abwechslungsreiche Wanderverlauf bot erneut mehrfach Bademöglichkeiten im See für die 25 Wanderer und -innen - denn das Thermometer erreichte 26° und es gab wieder viel Sonnenschein. Erst gegen Ende der Wanderung bewölkte es sich, und 3 bis 5 Tropfen fielen pro m2.

 

Thüringische Naturistentage, So 24. Juli: 12 km Nacktwanderung rund um Harra

Harra ist ein Ort an der Saale vor Einmündung in die Bleilochtalsperre. Der Aus-/Anziehpunkt lag nur wenige Meter vom Parkplatz entfernt, und außer einigen Aussichten bildeten mehrfach Bademöglichkeiten im See und in der Saale Gelegenheit zur Abkühlung für die 36 Wanderer und -innen - denn das Thermometer erreichte 28° und es gab viel Sonnenschein.

 

Thüringische Naturistentage, Sa 23. Juli: 14 km Wanderung an der Bleiloch-Talsperre

Zu Beginn der Wanderung wurde noch im See gebadet. Später erwies sich das als unnötig: Kühlung gab es durch das (unfreiwillige) Duschbad eines teils sehr kräftigen Regens, der die zweite Hälfte der Wanderung bestimmte. Die 37 TeilnehmerInnen nahmen es gelassen: Der Spaß an der Wanderung blieb ungetrübt - schließlich wartete in der »Krone« in Ebersdorf ein labendes Abendessen.

 

 

Knapp 50 km Nacktradeln im westlichen Münsterland [19.07.16]

Spontan aufgrund des sommerlichen Wetters hatte Mic ein paar alt erfahrene Nacktradler ins Münsterland geladen. Bei bis zu 31°, einem wolkenlosen Himmel und makelloser Weitsicht war die abwechslungsreiche Fahrt ein reiner Genuss!

Sehr signifikant fiel uns beim Blick nach Norden die einzige, sichtbare Wasserdampf-Konzentration in der unteren Atmosphäre auf: Der in schlanker Säule aufsteigende, in etwa 2000 m Höhe sich zur Wolke klumpende Dampf aus dem Kühlturm des KKE Lingen - 60 km weit konturenscharf sichtbar!

 

 

2 Wochen naturistische Aktivitäten in der Lüneburger Heide [15.07.16]

Nacktwanderungen und eine nackte Kanutour brachten eine Menge Sport und Spaß

An den Events nahmen bis zu 20 Naturisten/-innen teil. Musikalische Unterhaltung bot zwischendurch das "Blues, Roots, and Song Festival" in Schneverdingen - allein schon ein Grund, wieder zu kommen.

Die Freunde des Nacktsports aus ganz Deutschland und dem benachbertem Ausland waren 14 Tage lang in der Lüneburger Heide und den Elbauen naturistisch aktiv und haben zum Ausklang des Tages die Spezialitäten der lokalen Gastronomie genossen. Eine Zimmer-Vermieterin konnten wir mit einen T-Shirt mit dem Aufdruck "Vater, Mutter, Sohn und Lehrer – alle gehen nackt-wandern.de" glücklich machen, das sie ihrem Enkel schenken wollte.

Am Sonntag, den 03.07. traf die Wandergruppe auf einen Heidepark-Ranger, der heftige Bedenken bzgl. des nackten Wanderns äußerte. Mit ein paar Richtigstellungen über die Rechtslage ließ er sich aber beruhigen.

Am Samstag, den 09.07. tauchte dann erneut ein Heidepark-Ranger auf und wollte die Nacktwanderung stoppen. Er sagte, er habe den Auftrag, Nacktwanderer, die außerhalb des "offiziellen" Nacktwanderwegs bei Undeloh angetroffen würden, darauf hinzuweisen, dass sie dies nur dort dürften. Außerdem sprach er von "Erregung Öffentlichen Ärgernisses", was natürlich völlig abwegig ist, weil dazu immer eine sexuelle Handlung in der Öffentlichkeit Voraussetzung ist.

Das glaubte er uns jedoch nicht und rief die Polizei an. Eine Beamtin sprach zunächst von „Entblößung der Geschlechtsteile“, doch wir konnten ihr klarmachen, dass dies nicht Zweck unserer Wanderung sei. Ein weiterer Polizeibeamter meldete sich telefonisch und fragte die Personendaten des Initiators der Wanderung ab. Ein paar Stunden später rief er dann noch einmal an und sagte, es gebe keinen Grund für ein Einschreiten.

Diese Nachricht gab der Initiator dann an den Heidepark-Ranger weiter, dem es jetzt sichtlich unangenehm war, bei der Polizei als „Beschwerdeführer“ aufgetreten zu sein. Bericht: Rainer

 

Landgericht Dortmund: Nacktsein im eigenen Garten bleibt erlaubt [05.07.16]

Auch wenn das Grundstück einsehbar ist

Das Landgericht Dortmund vertrat, dass ein Mann, der sich auf seinem Grundstück nach einem Saunagang nackt im Garten zu entspannen pflegt, dies auch weiterhin tun darf. Ein Nachbar hatte dagegen geklagt und nahm nun seine Klage zurück, nachdem das Gericht ihm das wegen der bevor stehenden Zurückweisung der Klage nahe gelegt hatte.

Link zum WDR-Bericht

Link zum Artikel in Der Westen

 

Westfälische Nachrichten berichten über Westfälische Naturisten-Tage [26.07.17]

Nachtrag: Die Zeitung »Westfälischen Nachrichten« berichtete mit einem Artikel in der Rubrik »Münsterland« über die Westfälischen Naturisten-Tage 2016

 

WNT - Westfälische Naturisten-Tage: Strippenregen [24.06.16]

Klimawandel hautnah

Der Klimawandel erreicht die Naturisten: Mit einem ergiebigen Strippenregen am Morgen wurden die Wander- und Radelwege rund um Altenberge in einen gefährlichen Parcours verwandelt, so dass die Nacktivitäten am Freitag wegen konkreter Sturzgefahr kurzfristig abgesagt werden mussten.

Für Samstag sorgte die Ankündigung von ganztägig ergiebigem Dauerregen erneut für eine Absage. 100% Regen-Wahrscheinlichkeit ist bei Wetterdiensten eine absolute Seltenheit - man kann sich beim Wetter nur selten so eindeutig festlegen. Aber jetzt!

 

WNT - Westfälische Naturisten-Tage: An der Ems [23.06.16]

An der Ems zwischen Warendorf und Telgte

Am wärmsten Tag der WNT mit 34° und 14 Stunden Sonnenschein bildeten sich 2 Gruppen: 10 Teilnehmer nutzten das flache Land zu einer 50 km langen Radeltour, die u.a. zum Aussichtsturm in die Emsauen führte. Eine Panne veranlasste die Radler dann später, die Tour um einige km abzukürzen. Während der Pannen-Reparatur grüßten uns zwei vorbeiradelnde Streifen-Polizisten sehr freundlich.

Die andere Gruppe entschied sich stattdessen für eine Kombination aus Wandern und Streckenschwimmen: Sich in Rückenschwimmlage von der Strömung der Ems durch die romantische Naturwelt des Wasserlaufs tragen zu lassen, war ein tief beeindruckendes, geradezu traumhaftes Erlebnis!

 

WNT - Westfälische Naturisten-Tage: Paderborner Land [22.06.16]

Paderborner Land / Eggegebirge

Endlich Sonne und Wärme: Bis 25° stieg das Thermometer, und viel Sonnenschein begleitete die 16 Wanderinnen und Wanderer durchs Paderborner Land - gut, dass ein Großteil der Wanderung durch Wald führte. Im Eggegebirge waren kumuliert 570 Höhenmeter an- und abzusteigen.

Ein Teil der 18 km langen Wanderung führte entlang des Viadukt-Weges, von dem aus wir mit verschiedenen Blickwinkeln auf das große und kleine Viadukt bei Altenbeken blicken konnten. Die verbrauchten Kräfte brachte uns schließlich ein schmackhaftes Abendessen im Gut Redingerhof zurück.

 

WNT - Westfälische Naturisten-Tage: Teutoburger Wald [21.06.16]

Im Teutoburger Wald 

12 Naturisten und Naturistinnen genossen vom Regen aufgeweichte und dadurch besonders barfußgeeignete Strecken durch den Teuto bei zunehmend Sonnenschein und mit Blicken auf einige wunderschöne Naturbilder.

Ein wegen einiger zu rutschiger Strecken leicht geänderter Streckenablauf von 17 km führte zum Schluss an einem Badeteich vorbei und endete in einem Kneippbecken. Auf einer Baumelbank konnten die im Kneippbecken gereinigten Füße anschließend im Sonnenschein trockengebaumelt werden. Bericht: Rainer

 

WNT - Westfälische Naturisten-Tage: Osnabrücker Land [20.06.16]

Der Regen vom Samstag stand noch immer in den Pfützen, aber mit 22° und wechseld wolkigem Wetter mit gelegentlichen Auflockerungen waren die Wanderbedingungen im Osnabrücker Land recht positiv. Zwischen Mittellandkanal, Wald- und Ackerflächen fanden wir unseren Weg zwischen Einblicken und Ausblicken.

 

WNT - Westfälische Naturisten-Tage: Kurzwandern [19.06.16]

Es hatte sich ausgeregnet, aber um die Pfützen vom Vortag machten wir dennoch einen Bogen. Über 19° stieg das Thermometer bei wechselnd bewölkten Himmel mit etwas Sonnenschein zwischendurch. Die Gesamtstrecke von 24 km war einigen, die montag früh wieder am Arbeitsplatz erscheinen müssen, etwas lang, so dass sich eine kleine Gruppe von Kurzwanderern bildete, die sich mit 15 km Wandern zufrieden gab.

 

WNT - Westfälische Naturisten-Tage: 18 km Wanderung [18.06.16]

Start mit Regen

Der erste Tag der Westfälischen Naturisten-Tage (WNT 2016) fiel etwas feucht aus: 18 TeilnehmerInnen starteten guten Mutes auf eine auf 18 km geplante Wanderung - viele nur mit Schuhen, denn es wartete eine Pausenversorgung auf halber Strecke, so dass man kein Proviant mitschleppen musste.

Trotzdem waren die wenigen WanderInnen mit Rucksack und mitgeführtem Regenschirm im Vorteil: Ein ergiebiger, eineinhalbstündiger Dauerregen bei mäßigen 15° und der Sturz eines Teilnehmers nach Ausrutschen auf nassem Asphalt führte schließlich zu einer kräftigen Verkürzung der Wanderroute und zur vorzeiten Einkehr. Der schönste Genuss des Tages war aber die warme Dusche hinterher - incl. der (Barfuß-) Wanderschuhe, die in den Pfützen der Waldwege neben Regenwasser auch Sand aufgesogen hatten und noch dringender eine Dusche brauchten als die eigenen Füße...

Nach oben

 

Pfingst-Wandertage in der Pfalz/ im Hunsrück [14.05.16]

Nach Ausfall der Pfinstsamstags- und Pfingstsonntagswanderung startete die Pfingstwanderwoche im Pfälzer Wald

Die Wanderungen am Pfingstsamstag im Sauerland und am Pfingstsonntag im Rothaargebirge fielen den widrigen Wetterumständen zum Opfer: 8° Höchsttemperatur und Winde bis 60 km/h ließen eine Nacktwanderung nicht zu.

 Bei Hinterweidenthal: Der Ginster blüht

Anders die Tage danach: Pfingstmontag trafen sich ca. 20 TeilehmerInnen zu einer Wanderung im Pfälzer Wald, die wetterbedingt allerdings weitgehend bekleidet stattfand. Erst in den nächsten Tagen von Dienstag bis Freitag fand sich noch eine Handvoll Nacktwanderer zum wirklichen Nacktwandern zusammen, nachdem die Temperaturen wieder etwas über 20° stiegen. 

 

Harzer Naturisten-Initiative arriviert bei der Dortmunder Start-2-grow [03.03.16]

Wirtschaftsförderung belohnt die Pläne für ein naturistisches Naturheilzentrum

Die Dortmunder Start2grow wurde zur Förderung von Startup-Unternehmen in Dortmund gegründet, als vor einigen Jahren das Stahlwerk Hoesch die Tore schloss und viele Zehntausend Stellen in Dortmund verloren gingen.

Nun, im Jahre 2016, hat eine Harzer Naturisten-Initiative es geschafft, unter die ersten 20 von 56 Bewerbern zu kommen, und das, obwohl die Naturisten gar nicht in Dortmund investieren wollen! Das ist natürlich ein großer Erfolg, der sich zwar nicht in einem Preisgeld niederschlägt, aber Mut zum Weitermachen macht!

HarNa.de - Harzer Naturisten - ist ein Gemeinschaftsprojekt bei Quedlinburg im Harz. Die Gruppe arbeitet an der Einrichtung und dem Betrieb eines naturistischen Naturheilzentrums mit Seminarbetrieb und einer Gaststätte.

Doch das soll nur der Anfang sein: Die Gründer haben mittelfristig vor, »in einer Mehrgenerationengemeinschaft zu leben und zu entscheiden. Die Vision ist es, nachhaltiger und näher an der Natur zu leben. Nachhaltiger in den Bereichen Ökologie, Soziales, Kultur und Ökonomie.« Dazu ist die Einrichtung eines Öko-Dorfs und einer Naturistenherberge angedacht.

Der die Initiative tragende Verein ist gerade gegründet worden. Wir wünschen gutes Gelingen und viel Erfolg! Das Foto zeigt die Finalisten auf der start2grow.

 

Mit freundlicher Genehmigung von computer-zauber.de Bernd Falkenberg