Startpage nl20a  en20a  d20a  f20a  eo20a

Wie jedes Jahr am zweiten Samstag im Juni fand das WNBR 2015 Dresden am 13.06.2015 statt. Diesmal zum xx. mal.

Wir haben die Einladung von Nina & Victor gerne angenommen, bei ihnen zu übernachten. So haben wir uns auf den Weg gemacht und sind am Freitag 540 km nach Dresden gefahren.

Unterwegs gabelten wir noch zwei sehr nette Studenten auf, die per Anhalter nach Dresden wollten. Wir sprachen über unser nacktes Leben und beide waren begeistert. Hätten sie nicht zum Festival gewollt, wären sie spontan mit uns mit geradelt.

Nach der herzlichen Begrüßung unserer Gastgeber blieb für uns noch etwas Zeit, Dresden zu erkunden. Das Wohnumfeld von Nina & Victor in der Dresdener Neustadt ist studentisch geprägt. Viele ausgefallene, spezielle kleine Ladengeschäfte mit einer bunten Mischung ganz unterschiedlicher Angebote. Ebenso die Gastronomie – sehr vielfältig, hier spiegelt sich die ganze Welt wider.

 

Ein Rikschafahrer als Stadtführer interessierte uns. Leider war die Fahrt sehr kurz. Angekommen beim "Goldenen Reiter" überfuhr unser Stadtführer eine Bordsteinkante und die Rikscha hatte einen Achsbruch - Ende. War das für unsere Nacktradeltour am nächsten Tag ein schlechtes Omen?

Nein, ganz und gar nicht.

 

Das Wetter war gut. Der angekündigte Gewittersturm am Nachmittag war nur ein lauer Nieselregen, der uns nicht störte. Wir trafen uns unter der Marienbrücke nahe dem Stadtzentrum von Dresden. Hier begann nun unsere WNBR-Tour, natürlich nackig. Immer auf dem Elberadweg entlang fuhren wir elbabwärts nach Meißen.

Die Begegnung mit Textilern war immer sehr freundlich - oft löste unsere Gruppe bei diesen Treffen positive Heiterkeit aus. In Meißen wechselten wir die Elbseite und radelten jetzt rechtselbisch auf dem Elberadweg zurück nach Dresden. Unterwegs gab es eine tolle Überraschung. Roberto hatte 3 Tage vorher Geburtstag.

 

Daher hatte er beim "Gasthaus Boselblick" http://gasthaus-boselblick.de/, ein Biergarten direkt am Radweg, eine Marzipantorte für uns alle bestellt. Und Gottlieb, der schweizer Betreiber, war damit einverstanden, dass wir ganz natürlich – nackt – seinen Biergarten besuchen durften. Mit großem Hallo wurden wir empfangen. Für die anwesenden Gäste war das sicher ein Höhepunkt ihres Ausfluges. Aber nicht nur die textilen Besucher, auch wir fühlten uns pudelwohl – hier waren wir gerne gesehen. Schon während unserer Hinreise hatten wir viele sympathische Begegnungen. Dabei waren wir ein gern genutztes Fotomotiv, oder wir baten PassantenInnen, ein Foto unserer Gruppe zu schiessen. So locker entspannt beendeten wir unsere Biergartenrast.

Bestens versorgt mit Speis' und Trank machten wir uns auf den Heimweg.

Nach 51 km kamen wir dort stolz auf unsere Leistung an.

Das Wetter war gut. Der angekündigte Gewittersturm am Nachmittag war nur ein lauer Nieselregen, der uns nicht störte. Wir trafen uns unter der Marienbrücke nahe dem Stadtzentrum von Dresden. Hier begann nun unsere WNBR-Tour, natürlich nackig. Immer auf dem Elberadweg entlang fuhren wir elbabwärts nach Meißen.

Die Begegnung mit Textilern war immer sehr freundlich - oft löste unsere Gruppe bei diesen Treffen positive Heiterkeit aus. In Meißen wechselten wir die Elbseite und radelten jetzt rechtselbisch auf dem Elberadweg zurück nach Dresden. Unterwegs gab es eine tolle Überraschung. Roberto hatte 3 Tage vorher Geburtstag.

Daumen hoch fürs nacktradeln !

Besonders stolz war der Organisator auf die Frauenquote von 30 % und allen Damen hat es ebenfalls sehr gut gefallen, auch den beiden "Ersttäterinnen".

 

 

Alles war perfekt organisiert, die Strecken rund um Dresden sind ideale Radwege.

Dieses Event verdient es, über die Region Dresden hinaus beachtet zu werden. Wir können es allen NacktivistenInnen bundesweit empfehlen. Dresden, die Metropole in Sachsen, ist eine Reise wert. Macht also nächstes Jahr mit.

Der Termin ist der Samstag, am 11.06.2016

Natürlich steht dieser Termin auch wieder in natury's Nacktivitätenkalender

Autor: Manfred