Startpage nl20a  en20a  d20a  f20a  eo20a

Hilde und Manfreds Urlaub in einem FKK-Dorf auf Lanzarote

Auf der Suche nach einem schönen FKK-Gebiet auf den Kanaren stießen wir auf die Website www.FKK-Lanzarote.com mit diesem Hinweis:

Lanzarote ist unter Nudisten wegen seiner vielfältigen Strände mit Nacktbadegelegenheit sehr beliebt. Einzigartig ist jedoch das offiziell genehmigte FKK-Gebiet Charco del Palo, oft auch als Castillo de Papagayo bezeichnet.

Das offizielle Nudismus Ressort Charco del Palo ist ein Ort, an dem man einfach ganz natürlich und selbstverständlich nackt sein kann!

Wegweiser zum FKK-Dorf

Was war das denn? Ein FKK-Dorf? Keine Clubanlage – kein FKK-Verein, also auch keine Tore, Zäune und kein Eintrittsgeld. Das las sich wie die Beschreibung eines Paradieses. Wir buchten ein Appartement mit 2 Schlafzimmern für 4 Personen sehr preiswert bei Heidi & Walter und waren ganz gespannt auf unseren Urlaub. Was würde uns wohl erwarten? War es wirklich so – nackt im ganzen Dorf?

Da wir außerhalb der Ferienzeiten fliegen können, war auch der Flug günstig. Auf Lanzarote gelandet übernahmen wir erst einmal unseren Mietwagen. Ein neuer VW UP für 3 Wochen für nur € 290,00.

Nun ging es in den Norden der Insel. Unsere Wegbeschreibung besagte, im Dorf MALA abbiegen zur Küste, dann erreichen wir Charco del Palo. Die schmale Straße nach Charco del Palo schlängelte sich durch die karge Vulkanlandschaft Richtung Küste. Nach dem Ortsschild tauchten die ersten Häuser auf. Kein Hinweis auf „Nudista“ oder „FKK“, wir fuhren einfach in das kleine Dorf hinein. Und tatsächlich: Nackte saßen auf den Terrassen oder gingen über die Straße. Wir hatten unser Ziel erreicht und waren mehr als verblüfft!

Die Beschreibung stimmte, Charco del Palo ist ein FKK-Dorf. In unserer kleinen Appartementanlage gab es einen beheizten Pool, 24 Grad Wassertemperatur waren angenehm. Sonnenliegen am Pool waren ausreichend vorhanden, ebenso wie Tische und Stühle. War das herrlich – diese kleine Anlage, nette Gastgeber und Gäste und kein Rummel oder Massentourismus. Maspalomas oder Playa des Ingles auf Gran Canaria waren ganz schnell vergessen, hier fühlten wir uns wohl.

Im Dorf

Unser Pool

Die Küche in unserem Appartement war voll ausgestattet, wir hatten alles, was wir haben wollten. Dazu drei sehr schöne Terrassen, hier gefiel es uns sehr gut.

Zunächst mussten wir uns mit Lebensmittel eindecken. Wo? Ja, es gibt ihn wirklich: Einen LIDL auf Lanzarote, nur 20 Autominuten von uns entfernt. Noch waren wir nur zu zweit, und so passte der ganze Einkauf in unseren kleinen UP.

Zurück im Dorf mussten wir erst mal unsere Umgebung erkunden, natürlich nackt. Das Dorf liegt direkt an der Küste.

Zu den Bademöglichkeiten: Hier ist kein Badestrand im herkömmlichen Sinne vorhanden, da die Küste weitgehend von Lavafelsen gebildet wird. An manchen Tagen kann man deshalb ein gewaltiges Naturschauspiel erleben, wenn die Brandung des Atlantik gegen die Lavaküste schlägt.

Es sind allerdings drei schöne, sehr unterschiedliche Badestellen vorhanden, die das Schwimmen im Meer erlauben. Zum Einen den "Affenfelsen", eine Naturplattform aus Basaltlava mit direktem Zugang zum Atlantik.

Beim Dorfspaziergang

Affenfelsen

Zum Anderen ein geschütztes Gezeitenbecken, die "Badewanne", das bei jeder Flut mit frischem Wasser gefüllt wird und somit gefahrloses Schwimmen im Meer erlaubt.

Entenpool

In einem weiteren, vom offenen Meer abgetrennten Naturschwimmbecken, dem "Entenpool", findet ebenfalls bei jeder Flut ein Austausch mit frischem Meerwasser statt. Hier ist auch ungeübten Schwimmern und Kindern ein sicherer Aufenthalt im Meerwasser möglich.

Die Appartement-Anlage

Darüber hinaus sind in der näheren Umgebung von Charco del Palo einige Stellen vorhanden, die zumindest bei ruhigem Wellengang einen guten Zugang zum Wasser erlauben und zum Schwimmen im Meer einladen.

Dieser Küstenabschnitt ist auch ein beliebtes Tauchrevier. Jeden Tag kamen Tauchschulen hierhin, und die kleinen Gruppen starteten in die Unterwasserwelt.

Das Dorf besteht nur aus kleinen 1-2 geschossigen Häusern. Teilweise ausgebaut mit Appartements oder als eigenständige Bungalows. So finden sich Unterkünfte für jeden Geschmack.

Im Café Ballawatsch

Dazu drei Restaurants mit wirklich gutem Speiseangebot und immer frischem, kalten Bier vom Fass. Tagsüber sind auf den Terrassen der Lokale Nackte stets willkommen.

Rainers Pub

Aber Lanzarote besteht nicht nur aus diesem einmaligen FKK-Dorf. Wer einen feinen Sandstrand liebt, fährt einfach zu den Playas Papagayo im Süden der Insel. Hier gibt es fünf Badebuchten mit Sandstrand im Naturschutzgebiet.


César Manrique – Pool in einer Lavablase

Im Norden laden die interessanten Höhlen Jameos del Agua und Cueva de los Verdes zum Besuch ein, im Südwesten gehören die Feuerberge Timanfaya zum Pflichtprogramm. Lanzarote hat auch einen bemerkenswerten Weinanbau, und viele Bodegas laden zum Besuch ein. Erstbesuchern empfehlen wir einen aktuellen Reiseführer.

Nacktwandergebiet

Zurück zu unserem FKK-Dorf. Von hier aus sind stundenlange Nacktwanderungen direkt ab Charco del Palo möglich. Entspannen in der Vulkanlandschaft mit dem Rauschen des Atlantiks, oder einfach nackt auf einer der Restaurantsterrassen ausspannen, das gefällt jedem FKK'ler.

In unser Appartement hatten wir einige FKK-Freunde eingeladen, so hatten wir reichlich Abwechslung.

Dieser Urlaub war einer der schönsten, den wir erleben durften. Für dieses Jahr ist wieder Charco del Palo – unser FKK-Dorf - fest gebucht und wir freuen uns auf wunderbare Wochen.

Affenfelsen

Text und Fotos: Manfred