Nacktwanderwoche in der Sächsischen Schweiz (SNW) 04.-12.08. [05.08.18]

Aus dem Kirnitschtal zu Affensteinen und Carolafelsen [12.08.18]

20180812 Carolafelsen - Oben angekommenVom Kirnitschtal bei Bad Schandau durch die Wilde Hölle zu Affensteinen und Carolafelsen (Warum heißt der eigentlich nicht Carolastein - er ist doch auch aus Sandstein?).

Ein junges Paar hat die Möglichkeit genutzt, 20180812 Gruppenbild mit interessierten Gaestenbekleidet mitzuwandern und unsere Gemeinschaft kennenzulernen. Während er vorzeitig zurückkehren musste, begleitete sie uns bis zum Ende der Wanderung und sagte uns, ihr habe es so gut gefallen, dass sie gern wieder mitkommen werde.

20180812 Es fuehrt kein andrer Weg zurueckKurz vor unserer Rückkehr zur Kirnitzsch zeigte ein weiteres, junges Paar Interesse am Nacktwandern und an unserem naturistischen Lebensstil. Das Gespräch wechselte bald von Deutsch nach Englisch, als klar wurde, dass sie besser Englisch verstand. Die beiden begleiteten uns bis zu unserer Badestelle. Die Einladung aus dem Wasser 'Come in. It is refreshing.' ließ beide nicht lange zögern: Sie zogen sich aus und kamen in die Kirnitzsch. Die Frage an die Frau 'Where are you from?' beantwortete sie mit 'Columbia. Bogotá.' Ihr Freund aus Hannover, wo jetzt beide leben, hatte sie bei seinem Studium in Spanien kennengelernt. Sie lernt nun als nächste Sprache Deutsch.

SNW 2018 Foto-Album

Schrammsteine und Breite Kluft - Waldschatten bevor die Kaltfront kam [10.08.18]

20180809 Aufstieg in neblig feuchter LuftDo 09: 28 Teilnehmer(innen) stiegen zunächst von Ostrau in den Zahnsgrund ab, in dem sich die Nässe des vorabendlichen Regens in der nebelfeuchten Luft hielt, die den Aufstieg zum Schrammtor höchst schweißtreibend machte. 20180809 Aussichtskanzel bOben auf den Schrammsteinen wehte inzwischen wieder ein leichter, trockener Wind, der die Strapazen des Aufstiegs schnell vergessen ließ.

Noch einmal wurden 34° erreicht, so dass alle froh waren, dass der Weg überwiegend durch den Halbschatten des Waldes führte - weitere Aussichten wie an der Breiten Kluft fanden natürlich gebührende Aufmerksamkeit. Die Wanderung fand in 2 Gruppen statt: Einer Eil-Gruppe - die nachmittags noch ein Auto aus der Werkstatt abholen musste - und einer Langsamen Gruppe ohne Zeitstress.

SNW 2018 Foto-Album

Wandern bei Radebeul oder auf dem Hohen Schneeberg [10-08-18]

20180808 Gruppenbild mit Schloss MoritzburgMi 08: Die Hauptwanderung fand bei Radebeul statt und war, wenn man als Höhepunkt das Schloss Moritzburg genießen wollte, 18 km lang. Zur An- und Abreise wählten die meisten die klimatisierten Nahverkehrs-Züge. Bei deutlich über 30° blieb bei der Wanderung genügend Gelegenheit, sich wieder aufzuwärmen.

Wer es nicht rechtzeitig bis 9 Uhr zum Bahnhof Pirna 20180808 Decinsky Sneznik Blick ins Elbtal mit der Stadt Decin (Tetschen)schaffte, der hat den Zug verpasst. Als Alternative wählte ich eine Kurzwanderung von 5,5 km Länge - aber mit 200 m Anstieg auf 2 km - mit dem Ziel der Hundewand am Hohen Schneeberg in der Böhmischen Schweiz, von wo aus sich ein weiter Panoramablick ins Elbtal mit der Stadt Decin öffnete. Im Gasthaus am Aussichtsturm gab es einen Eisbecher und Wiener Kaffee.

SNW 2018 Foto-Album

Wandern ab Hockstein oder Schlauchboot fahren auf der Elbe [07.08.18]

20180807 Kanutour auf Elbe NiedrigwasserAm Dienstag bestand die Wahl zwischen 20180807 Eisessen in Ratheneiner Nacktwanderung oder einer Schlauchbootfahrt auf der Elbe. Das Boot brachte die 10 Bootsfahrer von Königstein nach Pirna, wobei sich im Kurort Rathen die Gelegenheit ergab, sich nackt gemeinsam mit textiltragenden Menschen - meist Familien - an Speiseeis oder kühlem Buttermilch-Holunder-Getränk zu erfrischen.

20180807 Hockstein Ausblick Richtung Burg HohnsteinEine Mehrheit von 17 Teilnehmer(inne)n entschied sich für eine klassische 20180807 Nackte Einkehr im BiergartenNacktwanderung, die auf dem Hocksteinparkplatz begann und einen beeindruckenden Ausblick auf die Burg Hohnstein bot. Der nachfolgende Abstieg führte über abenteuerlich in enge Steinzwischenräume gearbeitete Leitern. Der Sonnenschein trieb die Temperaturen auf über 30°, nur in den Höhlen und in der Gautschgrotte war die Luft deutlich kühler. Im Biergarten an der Waltersdorfer Mühle konnten wir nackt einkehren und Kaffee, Eis, Würtschen oder Bier genießen, wobei sich die übrigen, bekleideten Gäste sehr interessiert an unserer Art zu wandern zeigten und es zu ausführlichen Gesprächen kam. Schließlich ging es es das Polenztal aufwärts und nach mühsamem Schlussanstieg wieder zum Hockstein zurück.

SNW 2018 Foto-Album

Bernhardstein und Labyrinth - Highlights am Bielatal [05.08.18]

20180805 Bitte alle laecheln Auf dem Berhardstein»Selten war ich von einem Panorama eines relativ unbekannten Berges in der Sächsischen Schweiz 20180805 Abstieg stufenweiseso begeistert, wie vom Bernhardstein. Der früher als "Kegelstein" bekannte, 424m hohe Berg bekam seinen Namen von einem Hermsdorfer Rittergutsbesitzer, der die touristische Erschließung des Berges vorantrieb. Nach dessen Erschließung avancierte der Berg zu einem beliebten Aussichtspunkt ins Bielatal und in die "Welt der Steine".« Matthias, der Sachse, der hier alles erkundet

SNW 2018 Foto-Album

Nacktwanderung zum Gohrisch und Papststein [05.08.18]

20180804 Blick vom Gohrisch in Richtung PfaffensteinSa 04: Der Gohrisch (fälschlich auch Gohrischstein) befindet sich etwa vier Kilometer südöstlich von Königstein inmitten einer Hochebene (Ebenheit), die noch durch weitere Felsberge dominiert wird. Umliegende Berge sind der Papststein, der Kleinhennersdorfer Stein und die Lasensteine. Am Fuß des Gohrisch liegen die kleinen Orte Kurort Gohrisch und Papstdorf, die zur Gemeinde Gohrisch gehören. 20180804 Durch den Papststein aAn der Ostseite befindet sich als Zeuge früherer Bergbauversuche der Specksteinstollen. In unmittelbarer Nähe dessen befindet sich ein kleiner, verwachsener Steinbruch, in dem Basalt als Straßenschotter abgebaut wurde.

Bereits 1780 wurde der Papststein durch einen Weg ("Alter Weg") erschlossen, der allerdings heute nicht mehr begehbar ist. Die Felsschlucht am Ostaufstieg wurde 1845 zugänglich gemacht. 1858 errichtete man einen hölzernen Pavillon auf dem Gipfel, 1862 folgte das noch heute bestehende Berggasthaus. Wikipedia

Die Nacktwandergruppe wurde von einem Team des britischen TV-Senders ITV begleitet. So wird der Ansatz des naked hiking auch international weiter verbreitet.

SNW 2018 Foto-Album

Naked European Walking Tour (NEWT) vom 29.07. bis 04.08. [29.07.18]

Kurzausflug zur alpinen Duschanlage [02.08.18]

20180802 Noch einmal in der DuschanlageAngesichts eines recht langen Wandertages 20180803 respek TIERE deine grenzengestern und eines zu erwarteten Gewitters heute nachmittag machten wir heute nur eine kurze Wanderung zu dem Wasserfaĺl, den wir schon vorgestern besucht hatten. Bei 20°, geschlossener Wolkendecke und schwachem Wind mussten wir heute auch nicht schwitzen.

Die Schülerin und ihr Vater aus Westfalen hatten, wie viele andere von uns auch, viel Spaß am Wasserfall und in den natürlichen Badewannen. Die beiden hatten sich am Di 31., als wir schon einmal dort waren, einen Tag Urlaub vom Urlaub genommen.

Weiterlesen    |    NEWT 2018 Foto-Album

Über den Marathon-Trail zum Jagglalm [01.08.18]

Wer sich in den Bergen auf eine Marathon-Strecke 20180801 Marathon: Bitte im Laufschritt!begibt, muss mit Steigungen rechnen. Wer "Hochkönig Man" werden will, sollte schon im Laufschritt bleiben - nicht so wie die nackten Wanderer*innen, die sich teils auf einen Wanderstock stützten!

Nach 610 m Höhendifferenz und 7 km Strecke gab es Mittagsrast auf der Jagglalm. 20180801 Selfie mit KanzlerinDie kahlen Berghänge ringsum zeigten die Spuren des Wintersport-Betriebs im "Familienskigebiet". Apropos: Ab heute gibt es für alle Menschen bis zum Jahresende nichts mehr zu essen, zu trinken, kein Benzin, keinen Strom, keine Kleidung: Die Menschheit hat die verfügbaren Ressourcen der Erde für 2018 bereits aufgebraucht. Wie weitsichtig, dass Frau Merkel jüngst die Klimaziele Deutschlands einfach aufgegeben hat statt sie durchzusetzen.

NEWT 2018 Foto-Album

Einmal auf den Hochkeil [31.07.18]

20180731 Hochkeil Gipfel mit Hochkoenig HintergrundNach den gestrigen 800 m sollte es heute etwas entspannter zugehen: nur 600 m Anstieg auf den Gipfel des Hochkeil standen auf dem Programm. 20180731 Die Bank zum Hohen Koenig 2Der Berg, der dem umliegenden Familienskigebiet den Namen gegeben hat, lässt das imposante Panorama der Mandlwände stets im Blick, und der Hochkönigsstock als Wetterscheide sorgt für sichere Schneeverhältnisse und stabiles Ferienwetter.

Nach 13,5 km bei 31° beendeten die 30 Naturist(inn)en ihren Tagestrip als (not)bekleidete Gäste auf der Alm. Über das Thema Nacktwandern konnten sie die Betreiber als auch andere Gäste mündlich persönlich und per Broschüre informieren - bisher kannten sie das nur vom Hörensagen.

NEWT 2018 Foto-Album

Zum Fuß der Torsäule [30.07.18]

Laut FIFA Regeln ist der Torpfosten 2,44 m hoch. 20180730 Zum Fuss der Torsaeule 2Seine große Schwester, die Torsäule, ist mit 500 m sehr viel höher: Eine sehr steile Kalkstein-Formation an der Ostflanke 20180730 Pause nach Anstieg ueber 400 Hoehenmeterdes Hochkönigs in den Berchtesgadener Alpen. Die Spitze liegt 2588 m über NN - aber so weit wollten die Naturist(inn)en nicht aufsteigen, ragen doch die letzten 500 m fast senkrecht in die Höhe und sind nur mit mindestens Level 8 bekletterbar. Ihr Ziel lag am Fuß der Kalkstein-Säule, wo sich eine Riesenmenge abgebröckelter Steine angesammelt hat. Auch hierzu mussten insgesamt 800 Höhenmeter (wandernd) überwunden werden. Rainer

NEWT 2018 Foto-Album

Auftaktwanderung zum Ahornstein [29.07.18]

46 Naturist(inn)en aus den USA, Irland, England, Niederlande, Belgien, Frankreich, Deutschland, Österreich, Schweiz, Griechenland, Slowakei und Singapur haben sich zur Nacktwanderwoche in den österreichischen Alpen zusammen gefunden. 10 davon nutzen Zelte (Rucksack-Trips für jeweils 2 Tage), die anderen kehren täglich in die feste Basis des angemieteten Ferienhauses zurück.

Die Schülerin mit ihrem Vater aus Westfalen, die vorige Woch in Thüringen ihre erste Nacktwanderung absolviert hatten, haben so viel Gefallen am nackten Bergwandern gefunden, dass die beiden nun auch an den NEWT teilnehmen.

20180729 Ahornstein mit Blick in die Tauern

20180729 EinkehrDie Auftaktwanderung am Sonntag erfolgte zum Ahornstein (1855 m), wo das offizielle NEWT-Foto mit Blick auf den Hochkönig (2941 m) in den Tauern entstand. Lim sandte dann noch ein Gruppenfoto von der Einkehr an natury. Vielen Dank dafür! Rainer, Lim

NEWT 2018 Foto-Album

Nacktwanderung durch Wiesen und Wälder der Eifel [29.07.18]

Michael, seit geraumer Zeit regelmäßiger Initiator von Nacktwanderungen in der Eifel und speziell im Ahr-Gebiet, hatte zu einer Wanderung im Raum Blankenheim geladen. Die extreme 20180729 EifelwanderungHitze der vorherigen Tage war einer Zwischen-Abkühlung gewichen, aber mit 24° zu Beginn bis 28° lagen die Temperaturen immer noch sehr deutlich im Warmbereich.

22 NaturistInnen waren dem Ruf gefolgt und wanderten überwiegend durch Wiesen mit weiten Panoramablicken ins Land, wobei die bewaldeten Hänge des Ahrtals die grüne Horizontlinie bildeten - in starkem Kontrast zum Gelb der dürretrockenen Wiesen. 14 km lang war die Wanderung, die mit einer Einkehr im Biergarten Evert zu Ende ging.

Thüringer Naturistentage ii. (TNT) 22.-26.07.18 [22.07.18]

Wanderung zwischen den Plothener Teichen [26.07.18]

20180726 Lehrpfad Noch mehr zu lernenDas Land der 1000 Teiche bei Plothen ist vor allem ziemlich flach: Nur 80m kumulierte Höhenmeter waren im Lauf des Tages zu erklimmen. Dafür gab es viel zu lernen: Über einen mindestens 300 Jahre alten Pfahlbau, auf einem benachbarten Naturlehrpfad oder im Brehm-Haus in Renthendorf.

Jürgen vom FSV Rother 20180726 Der Verein hatte eingeladenHiehl hatte, nachdem er in der Ostthüringer Zeitung von den Naturistentagen gelesen hatte, die nackten WanderInnen auf das FKK-Gelände des Vereins eingeladen - was diese natürlich gern wahrnahmen.

20180726 Der Steg in den Badesee des VereinsZum Abschluss des letzten TNT-Wandertags 2018 kehrten 17 der NaturistInnen noch im Restaurant "Zum Plothenteich" in Plothen ein. Wir dankten Andreas für die wunderschöne Zeit und freuen uns auf ein Wiedersehen mit bekannten oder das Kennenlernen weiterer NaturistInnen z. B. bei der NEWT in Österreich, in Sachsen, in Westfalen oder spätestens 2019. Rainer Alle Fotos ansehen

Nackt durch die Uhlstädter Heide [25.07.18]

Zeutsch erreichten die 21 Wandersleut noch bei knapp unter 30°, daraus entwickelten sich dann alsbald bis zu 33° Lufttemperatur. Vom Parkplatz nahe dem Bahnhof aus startete der Rundkurs zunächst zur Kirchenruine Töpfersdorf, für deren Erhalt der Verein Natur und Umwelt fehlende Fördermittel beklagt. Bereits 1980 wurde in den Saalleiten von tatkräftigen Einwohnern ein Naturlehrpfad angelegt, der seit 2013 als Entdeckerpfad wiederbelebt und neu gestaltet wurde. Heute lockt er mit interaktivem Kartenmaterial und Geocaching-Touren.

Zum Abschluss des Tages gab es noch eine Einkehr im Sonnenhof in Herschdorf am Rande der Uhlstädter Heide. Rainer

Wandern bei Bad Klosternausnitz und Besuch der Therme [24.07.18]

20180724 Wanderstart von grossem Parkplatz mit ImbissHeute durften auch die Wanderer ins Holzland, nachdem vorigen Mittwoch die Nacktradler hier bereits ihre Route gefunden hatten. 20180724 Beim Grasen muss man den Kopf im Schatten haltenUnter den 24 TeilnehmerInnen war auch eine westfälische Schülerin, die mit ihrem Vater zusammen ihre erste Nacktwanderung machte und sich über die internationale Beteiligung freute: Sie konnte gleich ihr Schulenglisch auf die Probe stellen. Nach einem Rundgang um den Roten Pfützensumpf, der gar nicht sumpfig war, führte der Weg weiter ins Mühltal zu diversen historischen Mühlen, die jahrhundertelang durch das Wasser der Rauda angetrieben wurden. An der Meuschkenmühle bereitet man sich gerade wieder auf das Fest der starken Männer vor.

20180724 Ein warmer Sommertag im Gruenen20180724 So gelenkig muesste man sein20180724 Die Meuschkenmuehle kultet starke Maenner20180724 Siegerin in der Disziplin Starke Frauen

Bei 31° Lufttemperatur gingen die WanderInnen den Weg vom Parkplatz aus den sonnenheißen Autos zur Kasse in der Kristalltherme Bad Klosternausnitz gleich nackt - wozu soll man sich zum Bezahlen extra 'was anziehen? Danach folgte dann die ersehnte Hitze-Steigerung in der 110° heißen Sauna, und als Stärkung gab es einen gut gekühlten Salat im Thermenrestaurant. Rainer

Nacktwanderung am östlichen Teil der Hohenwarte-Talsperre [23.07.18]

20180723 Die Wanderung begann in ZiegenrueckVon Ziegenrück aus ging es für die 25 Freiwilligen zunächst streng bergan. Ziel war die Teufelskanzel, eine Felsformation am nördlichen Seeufer, von der aus mehrere Aussichtspunkte den Blick auf den malerischen Saalebogen freigeben. Angesichts des warmen Sommerwetters war nach dem Abstieg ans Seeufer ein kühlendes Bad eine angenehme Erfrischung. Danach durfte sich der Schweiß neue Bahnen suchen, denn es ging noch einmal bergan. 20180723 Der Ziegenbock auf Wanderschaft Die Passage des stillgelegten Eisenbahn-Viadukts über einen (angesichts der klimagewandelten Trockenheit nur mäßig) plätschernden Bach stand noch auf dem Programm - mit Gang durch die angenehm kühle Finsternis des Hemmkoppen-Tunnels. Hier mussten früher die Züge Licht einschalten, damit sie den Weg fanden. Für die Wandergruppe reichten 3 Taschenlampen.

Im Restaurant Zur Fernmühle gibt es neben einem Ziegenbock auf Wanderschaft zur vollen Stunde (genauer: 3 Minuten davor) einen Tanz der Ziegen (Video) - statt Kuckkucksuhr eine Meckeruhr. Alle Fotos ansehen... Rainer

Wanderung bei Hohenwarte [22.07.18]

Die 17,5 km lange Strecke mit 570 20180722 Da unten waren wirkumulierten Höhenmetern gehörte zu den anpsruchsvolleren Wanderungen der TNT. Da kam es einigen TeilnehmerInnen durchaus gelegen, dass die Sonne ihre Strahlen nicht ganz ungehindert durch die Atmosphäre schicken konnte.

Pumpspeicher-Wasserkraftwerk HohenwarteEs ging zum Oberbecken, das mit Wasser der Talsperre vollgepumpt wird, um zu Zeiten erhöhten Strombedarfs zusätzliche Kraftwerkskapazität zuschalten zu können. Obwohl das Hochpumpen mehr Strom kostet als hinterher durch das wieder herab stürzende Wasser gewonnen werden kann, lohnt sich der Aufwand, weil das Zuschalten anderer Spitzenkapazitäten viel langsamer (z. B. wegen des Anheizens) und teurer (wegen der Vorhaltekosten und des geringeren Wirkungsgrads) ist. Alle Fotos ansehen Rainer