Cookie-Hinweis

Wir benutzen nur technische Cookies, die zur Anzeige der Website unbedingt erforderlich sind.

natury wnbr

Gedanken und Handeln Vittorios in Corona-Zeiten (Italien) [19.04.20]

Alles begann fast geräuschlos mit der Schließung der Bibliotheken Mitte Februar. Nach und nach schlossen dann auch Buchhandlungen und Kleidung- und Schreibwarengeschäfte. Die Bars konnten nur an den Tischen bedienen und schließen um 18.00 Uhr. Hier und da konnte man den Slogan "#alles wird gut enden" und dann eine Reihe restriktiver Maßnahmen des Premierministers sehen. Das Parlament wurde geschlossen, so daß die Maßnahmen nie Gesetz wurden. Und mit diesen Maßnahmen wurde die Freizügigkeit und Arbeitsfreiheit aus der Verfassung gestrichen.

Die Regionen haben die Dosis so weit erhöht, dass die Masken erzwungen wurden. Das Fernsehen verbreitete Panik mit alarmierenden Nachrichten und manipulierte die Daten (jeder Tod wurde dem Corona-Virus zugeschrieben, ohne Untersuchungen, ohne Autopsien - die Leichen wurden sofort eingeäschert).

Etwas sehr Verdächtiges begann sich zu ereignen. Zuerst ein sehr vages Gefühl, dass jemand die Gefahr übertrieben hat. Dann wurde klar, dass das Ganze ein Hirngespinst war: Während die Medien eifrig über das Virus sprachen, führten die üblichen Unbekannten ihren eigenen Plan durch: politisch, wirtschaftlich, sozial. Einige private Fernsehstationen (ByoBlu) wurden angeprangert, weil sie "unwissenschaftliche" Nachrichten verbreiteten, während staatliche und private Fernsehstationen (die von Berlusconi) sich gegenseitig jagten, um eine Situation höchster Alarmbereitschaft zu beschreiben.

Glücklicherweise gab es auch Ärzte, die, als sie von Gegeninformationssendern interviewt wurden, sofort den Stand der Dinge erklärten und Elemente lieferten, um der Panik, die in der Bevölkerung entstand, nicht nachzugeben (Francesco Oliviero, Stefano Montanari, Massimo Mazzucco, Roberto Quaglia, Marclelo Pamio). Ich habe genug, um ruhig zu bleiben und nicht alles zu glauben.

Ich setze meine Spaziergänge fort (sonst verboten), und ich ändere meinen Zeitplan, um nicht den Carabinieri-Patrouillen zu begegnen. Mittags eine halbe Stunde Sonne (für Vitamin D). Die Straßen sind menschenleer, man kann das Haus nicht verlassen; in den Supermärkten fragen sie nach der Maske und probieren das Fieber. Alles kann toleriert werden, wenn man sich in einer anderen Reihenfolge befindet. Und immer mehr Spaziergänge überzeugen mich davon, dass die Natur nicht gegen uns ist: Sie bietet uns Sauerstoff, reine Morgenluft, Sonne, Bewegung. Sie tut alles, um uns gesund und munter zu halten. Diese Gewißheit ist der beste Impfstoff gegen diese banale Grippe.

Auf der anderen Seite kann ich einem Premierminister nicht glauben, der Beschränkungen durch Bußgelder (bis zu 3000 Euro) auferlegt, der lügt, der am Ostervorabend erklärt: "Ich arbeite nicht mit der Gunst der Dunkelheit": Es ist, als würde man sagen: "Denken Sie nicht an einen Elefanten" (siehe GeorgeLakoffs Buch Don't think of an elephant!). Dann haben Verdächtigungen eine Grundlage, und das ganze Kartenhaus stürzt kläglich in sich zusammen. Es ist wahrscheinlich, dass die Regierung am Ende des Notstands stürzen wird, es verbreiten sich immer mehr Gerüchte über einen Italexit aus der Europäischen Union.

Bei all dem habe ich etwas Positives aufzuzeichnen: ein größeres Bewusstsein meiner selbst und meines Körpers, der nach und nach von Lügen und Ideologien befreit wird; die Maske selbst hat mich dazu gebracht, über meine Identität nachzudenken: Wenn ich mein Gesicht bedecke, erkennen mich andere nicht, aber ich weiß, wer ich bin; die Gesellschaft kennt meinen Körper nicht, als ob ein Mensch nur mit seinem Gesicht in der Gesellschaft umgehen kann. Nur ich erkenne es an, und ich verstehe, dass Sie es bedecken, weil es als unwürdig betrachtet wird, weil es verunglimpft wird, weil es der Anlass zur Sünde ist usw. Thukydides berichtet von einer Rede des Spartanerkönigs Archidamos (433 v.C.): «Was wir sind, ist unsere Weisheit; was wir nicht wollen, ist unser Mut». Und diese Worte sind zu meinen Leitlinien im täglichen Leben geworden. Gastbeitrag von Vittorio, Italien

Tipp: Andere Berichte mit Erfahrungen zu »Naturismus und Corona«

Illustrierte Berichtsauswahlen (modal)
Illustrierte Berichtsauswahlen (mit Auswahl, Suchfunktion und Sortierung der Anzeige)
Suchbegriff eintragen: