Angesichts eines recht langen Wandertages gestern und eines zu erwarteten Gewitters heute nachmittag machten wir heute nur eine kurze Wanderung zu dem Wasserfall, den wir schon vorgestern besucht hatten. Bei 20°, geschlossener Wolkendecke und schwachem Wind mussten wir heute auch nicht schwitzen.

Die Schülerin und ihr Vater aus Westfalen hatten, wie viele andere von uns auch, viel Spaß am Wasserfall und in den natürlichen Badewannen. Die beiden hatten sich am Di 31., als wir schon einmal dort waren, einen Tag Urlaub vom Urlaub genommen.

Danach teilten wir uns auf:

Einige setzten ihre Wanderung fort. Sagenweg: Der verlorene Brotlaib

Die Zeltgruppe ging zurück. Einige hatten beschlossen, den Nachmittag in der Alpen-Therme Bad Gastein zu verbringen Dort genossen sie die Badefreuden, saßen draußen im heißen Whirlpool und den Kopf in kühlendem Regen oder in trockenen Saunen.

Andere gingen ebenfalls zurück, erlebten eine sich öffnende Wolkendecke, zunehmend Sonnenschein und sorgten auf der gleichen Alm wie am 31.07. erneut für (not)bekleideten Umsatz.

Einige Engländer besuchten Bischoffshofen, erlebten dort Radrennen für Kinder, für Erwachsene, Musik und Tanz. Sie kauften dort von in der Gruppe gesammelten Geld sehr schö ne, persönliche kleine Geschenke, die sie am Abend, als wir nach dem gemeinsam zubereiteten und eingenommenen Abendessen zusammen saßen, den Initiatoren überreichten, um für die freiwillige, arbeitsintensive Vorbereitung und die gemeisam erlebte Zeit Danke zu sagen.

Da vier von uns aus Deutschland, Irland und Singapur am Freitag nach dem Frühstück in die sächsische Schweiz fahren, um dort an den Nacktivitäten teilzunehmen, haben Allan (England) und Antonis (Griechenland) beschlossen, natury Bilder der letzten Wanderung von NEWT 2018 zu senden.

Wir danken den Iniatoren (Frankreich), die nun schon zum zweiten Mal anstelle von Richard Foley diese gemeinsam erlebte Zeit möglich gemacht haben, und dem langjährigen Leiter der Zeltgruppe (Niederlande), der von seiner in Indonesien geborenen Mutter gelernt, uns an jeweils einem Abend mit original indonesischer Küche zu verwöhnen, und freuen uns auf ein internationales Wiedersehen spätestens 2019.

Text: Rainer